Eintrachts Ü40 gewinnt am Ende sicher und fährt zum Final Four

SG Marburg-Beltershausen - SV Eintracht Nordhorn 0:4 (0:1)

IMG_1232.jpg

Der 14 Stunden-Trip der Ü40 des SV Eintracht ins hessische Marburg hatte sich am Ende gelohnt. Mit 4:0 (1:0) konnte sich das Team von Trainer Jochen Philipp Pfingstsamstagsouverän gegen die SG Marburg/Beltershausen durchsetzen.

Das Spiel begann auf dem Kunstrasen in Marburg recht verhalten. Beide Mannschaften kannten sich nicht und entsprechend vorsichtig agierten sie. Eintracht kontrollierte das Geschehen, der Gegner verschob geschickt die Räume und versuchte sein Glück aus der dicht gestaffelten Defensive. Doch schon nach fünf Minuten erkannte Eugen Siebert, dass sich Victor Carvalho in den freien Raum auf der rechten Seite bewegte und versorgte ihn mit einem präzisen Diagonalpass, Carvalho bedienten den mitgelaufenen Cüneyt Özkan mustergültig und der besorgte bedrängt von seine Gegenspieler die frühe Führung der Eintracht. Am Spielverlauf änderte sich zunächst wenig. Kaum nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten. Die Eintracht kontrollierte das Spiel.

Im zweiten Durchgang wurde es dann lebhafter, da die Marburger ihrerseits offensiver wurden. Zehn Minuten verlor der SVE etwas die Ruhe und Marburg kam zu ersten Chancen. Die größte vereitelte Torwart Marcel Hillen (47.) per Fußabwehr klasse. Eintracht wurde dann wieder stärker. Der aufgerückte Sven Dierkes bediente Cüneyt Özkan im Strafraum und der vollstreckte zum 2:0 (58.). Ein Tor, dass dem 2:1-Siegtreffer von Gerd Müller im WM-Endspiel 1974 sehr nahe kam. Fasst wäre Özkan in der 61. Minute noch ein Hattrick gelungen, doch dieser Ball war wohl zu einfach für den erfahrenen Torjäger. Das 3:0 besorgte dann Eugen Siebert nur zwei Minuten später. Bei einem schnellen Konter kombinierte er mit Özkan geschickt die Abwehr des Gegners aus und vollendete zu endgültigen Entscheidung, der Julian Lüttmann per Abstauber nach Pfostenschuss Novaku noch das vierte Tor (68.) folgen ließ.

Mit zwei Siegen ist der SVE damit sicher für das Final Four um den Deutschen Ü40-Pokal am 22. Juni in Kelsterbach bei Frankfurt qualifiziert. Da dies bereits das erste Ferienwochenende in Niedersachsen ist, werden auf Trainer Philipp einige Personalprobleme zukommen.

In Marburg spielte die Eintracht wie folgt:

Hillen – Siebert, Dierkes, Baysoy, Vrielmann – Novaku, V. Carvalho (ab 59. J. Carvalho), Lüttmann (69. Westerhoff), Hofschroer, Cosar  – C. Özkan; Trainer J. Philipp

SV Eintracht Nordhorn zieht nach Sieg bei Marburg-Beltershausen in Final Four Endrunde ein

SG Marburg-Beltershausen - SV Eintracht Nordhorn 0:4 (0:1)

Die Old Boys von SV Eintracht Nordhorn, die in der ersten Runde des Deutschen Ü-40 Pokals die Traditionsmannschaft von Bayer 04 Leverkusen auf eigenen Platz mit 3:1 besiegt hatten, legten nun beim Auswärtsspiel gegen die SG Marburg-Belteshausen nach und bestätigten ihre gute Form.

Mit 4:0 setzten sich die Kicker aus dem Landkreis Grafschaft Bentheim durch und qualifizierten sich damit für das Final Four Turnier am Samstag, den 22. Juni, in Kelsterbach am Main. Die Hausherren hatten im vorigen Jahr die Endrunde erreicht und sie holten sich den 3. Platz durch einen 5:4 (1:1) nach Elfmeterschießen gegen die Traditionsmannschaft des Halleschen FC.

In der 1. Runde des laufenden Wettbewerbs hatten sie sich bei der SG Hoppstädten-Weiersbach 1:1 getrennt. Dadurch waren die Mittelhessen im Zugzwang, wollten sie das Ticket nach Kelsterbach lösen, zählte nur ein Sieg über die Nordhorner.

Die zahlreichen Zuschauer im Georg-Gaßmann-Stadion zu Marburg sahen von Anfang an eine Nordhorner Mannschaft die engagiert und zielstrebig auf Sieg spielte. Schon nach fünf Minuten gingen die Niedersachen durch ihren vorzüglichen Angreifer Cüneyt Özkan in Führung. Die Spielgemeinschaft aus Marburg und Beltershausen war davon allerdings wenig geschockt. Auch sie fanden zu ihrem Spiel und spielten sich Chancen heraus. Der überragende Marcel Hillen im Eintracht-Tor war aber nicht zu überwinden. So ging es mit dem 0:1 in die Pause.

Nach der Halbzeitpause agierten beide Teams weiter auf Augenhöhe. Tore sollten aber bis zur 57. Minute keine weiteren fallen, weil auch der SG Keeper Frank Jöstingmeier eine gute Leistung ablieferte. In der 57. Minute dann die Vorentscheidung in diesem umkämpften Spiel. Wieder war es Cüneyt Özkan, dem es gelang Jöstingmeier zu bezwingen. Nun setzten die Gastgeber alles auf eine Karte um das Spiel noch zu drehen. Alle Versuche scheiterten aber immer wieder an Eintracht-Torhüter Marcel Hillen, der in seiner aktiven Laufbahn zu den wenigen deutschen Torhütern gehörte, denen aus dem Spiel heraus ein Kopfballtor gelang. 2013 noch im Trikot des Heseper SV gelang ihm in der Nachspielzeit nach einem Freistoß bei TuS Blau-Weiß Lohne II dieses Kunststück. Im Georg-Gaßmann-Stadion waren die „Torjägerqualitäten“ des Keeper diesmal nicht gefragt, dafür sorgten seine gut aufgelegten Mitspieler. Die nutzten nämlich die Situation, dass die Spielgemeinschaft ihre Abwehr entblößte, und so kamen sie durch Eugen Siebert in der 63. und Julian Lüttmann in der 68. Minute noch zu den Toren drei und vier.

Auch in diesem Pokalfight bewiesen die Eintracht Oldies wieder ihre Klasse und gehören damit zu den ersten Anwärtern auf den Pokalsieg. Für die Marburg-Belterhausener, die beherzt kämpften und den Nordhornern lange Paroli boten, bedeutete die Niederlage aber das Aus im diesjährigen Pokalwettbewerb.

Tore: 0:1 (5.) Cüneyt Özkan, 2:0 (57.) Cüneyt Özkan, 3:0 (63.) Eugen Siebert, 4:0 (68.) Julian Lüttmann

Torreicher Kick am Kiesbarg in Hamburg-Fischbek – Ein rundum gelungener Tag für alle Beteiligten

SG Altenwerder/Süderelbe - SG Bockenem/Bornum/Ambergau 5:5 (2:2)

Hatten die Ü-40 Old Boys der SG Altenwerder/Süderelbe zum Auftakt des Deutschen Ü-40 Pokals beim FSV Kühlungsborn noch tolle Moral bewiesen und einen 1:3 Rückstand in ein 3:3 Unentschieden umgewandelt, so mussten sie auf der heimischen Sportanlage am Kiesbarg, in Hamburg-Fischbek gegen den Meister der Ü-40 Kreisliga Hildesheim/Niedersachsen SG Bockenem/Bornum/Ambergau sich wieder nur mit einem Unentschieden zufrieden geben, der ihnen den Einzug in das Final Four Turnier in Kelsterbach/Main am Samstag, den 22. Juni verbaute.

Die SG Bockenem/Bornum/Ambergau hingegen hat nach diesem 5:5 Unentschieden das Finale in Kelsterbach so gut wie erreicht. Am Kiesbarg entwickelte sich eine tolle und torreiche Pokal-Partie, die die 80 Zuschauer begeisterte. Bereits in der 7. Minute mußte Gäste-Torhüter Maik Ohlemeyer, hinter sich greifen, als Damian Voigt für Altenwerder/Süderelbe zum 1:0 traf. Die Antwort der Niedersachsen folgte prompt. Marc Bothe erzielte zwei Minuten später den Ausgleich. Wieder war es der hervorragend disponierte Damian Voigt, der eine Minute später für die Hausherren zum 2:1 einschoß. Mit dem Halbzeitpfiff glichen die Old Boys aus Bockenem/Bornum/Ambergau durch Daniel Bothe zum 2:2 aus.

Nach der Pause ging das muntere Scheibenschießen weiter. Hakan Menges trug sich mit dem 3:2 in die Torschützenliste der Gastgeber ein. Auch diese Führung hatte nur drei Minuten Bestand, dann egalisierte Marco Reis zum 3:3. Der Bockenem/Bornum/Ambergauer Matthias Stielow brachte dann in der 48. Minute die Gäste erstmals mit 4:3 in Führung. Es dauerte aber wieder nur zehn Minuten und dann war der starke Altenwerder/Süderelbe Angreifer Damian Voigt zur Stelle und erzielte das 4:4. Damit war es aber noch nicht getan. Beide Teams spielten weiter offensiv ohne der Defensive großartig Beachtung zu schenken. Daniel Bothe von der SG Bockenem/Bornum/Ambergau gelang in der 62. Minute das 5:4. Ein Sieg der Niedersachsen schien nun möglich.

In der Nachspielzeit war es dann Rene Kluth, der der SG Altenwerder/Süderelbe mit einem Elfmeter doch noch einen Punkt rettete, der aber nicht mehr zum Einzug ins Final Four Finale reichte.

Die Zuschauer hatten ein begeisterndes Fußballspiel zweier total auf Offensive ausgerichteter Mannschaften gesehen. Für die Kicker aus dem Ambergau, die in der ersten Runde durch den Nichtantritt von SG Vimaria/Empor Weimar, am grünen Tisch zu den Punkten kamen, war dieser Auftritt überaus erfolgreich, steht nun doch das Tor zum Finale in Kelsterbach weit offen. Es war ein tolles Spiel und ein völlig leistungsgerechtes Unentschieden. Die Rahmenbedingungen hätten nicht besser sein können. Hervorragendes Wetter und ca. 80 Zuschauer. Die 3. Halbzeit am Abend nahm dann ihren Lauf und man tauschte sich bei Kaltgetränken und Currywurst-Pommes aus, und es wurde entschieden, dass dieses Spiel nicht das letzte Aufeinandertreffen beider Teams gewesen sein sollte, denn für das kommende Jahr wurden die Hamburger Oldies bereits zum Hallenturnier nach Bockenem eingeladen.

Torschützen: 1:0 Damian Voigt (7.), 1:1 Marc Bothe (9.), 2:1 Damian Voigt (10.), 2:2 Daniel Bothe (35.+1), 3:2 Hakan Menges (40.), 3:3 Marco Reis (43.), 3:4 Matthias Stielow (48.), 4:4 Damian Voigt (58.), 4:5 Daniel Bothe (62.), 5:5 Rene Kluth (FE) (70. + 3)

Alle Nachrichten >

Teilnahme

Teilnahmeberechtigt sind Ü-40 Traditionsmannschaften von Bundesligisten und Ex-Bundesligisten, Ü-40 Teams die sich seit 2007 schon einmal für den DFB-Ü40-Cup in Berlin qualifiziert haben sowie alle deutschen Ü-40 Mannschaften, die Interesse an diesem bundesweiten Wettbewerb haben.

Teilnehmen können Senioren Ü-40 Vereinsmannschaften oder auch Spielgemeinschaften (eine Spielgemeinschaft kann aus bis zu 6 Mannschaften gebildet werden, bei den Spielgemeinschaften besteht keine Meldepflicht beim Kreis, Bezirk oder Verband) sowie Auswahlmannschaften (Kreis, Bezirk, Land). Die Spieler müssen bis zum 31.12.2024 das 40. Lebensjahr vollendet haben.

Eine Mannschaft kann zum Wettbewerbsstart im März 2024 bis zu 25 Spieler melden. Während des laufenden Wettbewerbs können 5 Spieler nachgemeldet werden. Doppelmeldungen von Spielern in verschiedenen Mannschaften sind nicht erlaubt.

Die Vereinsmannschaften/Spielgemeinschaften müssen Mitglieder im jeweiligen Landesverband sein. Die Spieler legitimieren sich mit ihrem Spielerpass oder Personalausweis.

Die Vereinsmannschaften können acht (8) Gastspieler, die sich durch einen Spielerpass (wenn vorhanden) oder Personalausweis ausweisen, einsetzen.

Hobby-, Betriebs- und Freizeitmannschaften sind nicht teilnahmeberechtigt.

Startgeld und Verwendung

Das Startgeld für den 5. Deutschen Ü-40 Pokal 2023/2024 beträgt pro Mannschaft 490,00 Euro. Davon wird ein Teil als Platzierungsprämien (Platz 1 bis 4) ausgeschüttet.

Ansetzung der Spielrunden

Die teilnehmenden Vereine organisieren ihre Spiele eigenverantwortlich. Der Verein mit Heimspielrecht verpflichtet sich hierzu zur frühzeitiger Kontaktaufnahme mit dem Spielgegner.

Die 2 Spielrunden werden in einem von der Pokalspielleitung (sportXmedia sport & event promotion UG) festgelegten Zeitfenster angesetzt. Das Zeitfenster für die Durchführung der Spiele ist der jeweilige Kalendermonat, das bedeutet, dass die beiden Spielpartner einen Spieltermin innerhalb dieses Kalendermonats finden müssen. Der Spieltermin muß der Pokalspielleitung spätestens 10 Tage vor Anpfiff der Partie mitgeteilt werden.

Sollte kein einvernehmlicher Termin innerhalb des Zeitfensters gefunden werden, ist die Pokallspielleitung unverzüglich zu informieren. Tritt eine Mannschaft zu einer Spielpaarung nicht an, wird dem Gegner das Spiel mit 3:0 Toren und 3 Punkten gewertet.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass beide Mannschaften zu einer Spielpaarung nicht antreten, werden beiden Teams 0 Punkte und 0:3 Tore angerechnet.

Zuordnung der Mannschaften zu den Lostöpfen

Der Wettbewerb unterscheidet zwischen den beiden Lostöpfen „Amateurmannschaften“ und „Traditionsmannschaften“. Als Traditionsmannschaften gelten Teams deren erste Mannschaft an der 1. Fußball-Bundesliga, der 2. Fußball-Bundesliga oder der 3. Liga des DFB oder die selbst am DFB Ü-40 Cup teilgenommen haben.

Als Amateurmannschaften gelten alle übrigen Teams.

Die vollständigen Durchführungsbestimmungen können hier heruntergeladen werden: Durchführungsbestimmungen 2024

Stand: 01.02.2024

Sponsoring

Holt Euch lokale Unterstützung für Euere Mannschaft!

Wenn ein Unternehmen Eurer Region Eure Teilnahme finanziert, erhält es für die laufende Saison ein Sponsorenlogo auf der Website. Zudem wird es in allen Berichten zu Eurer Mannschaft als Sponsor genannt und kann das Logo des Pokals mit dem Zusatz „Sponsor des Deutschen Fußballpokals Ü-40“ führen. Zusätzliche Bannerwerbung auf der Website oder auf ah-fussballportal.de ist ebenfalls möglich. Sollte Euer Sponsor noch keine digitalen Werbemittel besitzen, unterstützen wir Ihn gerne bei der Erstellung. Für weitere Informationen, wendet Euch bitte direkt an sponsoring@ah-pokal.de.

Meldet Euch jetzt zum 5. Deutschen Ü-40 Pokal 2023/2024 an!

Die Anmeldegebühr beträgt € 490,00 pro Verein. Details zu Zahlung und Durchführung erhaltet Ihr nach Anmeldung per E-Mail. Erst mit Eingang der Anmeldegebühr ist die Anmeldung verbindlich und abgeschlossen.

Die Teilnahme ist auf 32 Mannschaften beschränkt. Meldet Euch also zeitig an, um sicher einen Startplatz zu erhalten. Die erste Pokalrunde wird im Herbst 2023 ausgespielt werden.

Die Anmeldung bezieht sich immer auf den Verein! Der Anmelder muss berechtigt sein, für den angemeldeten Verein zu handeln. Die Kontaktdaten benötigen wir, um die Anmeldung gegebenenfalls verifizieren zu können. Selbstverständlich bleiben Eure Daten bei uns und werden von uns nicht an Dritte weitergegeben.

Für weitere Information wendet Euch bitte per E-Mail an pokal@sportxmedia.de oder telefonisch an sportXmedia sport & event promotion. Euer Ansprechpartner: Helmut Wagner unter 0163 8523056.

Angaben zu Dir

Angaben zum Verein

Wenn Du uns noch etwas mitteilen willst …

Mit einem Asterisk (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.